3. Fachtag„Vielfalt in derKita leben am 30.09.2020virtuell + analog

Sehr geehrte pädagogische Fachkräfte und Leiter*innen in Chemnitzer Kindertageseinrichtungen,

hiermit laden wir Sie recht herzlich zum 3. Fachtag „Vielfalt in der Kita leben“ in einem neuenFormat ein. Unser Schwerpunktthema ist dieses Jahr „Pädagogische Haltung“. Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung finden Sie hier.


 
 

Samstag, 5. September, 18 Uhr Schillingsche Figuren am Schloßteich Chemnitz

100 METER KUNST IN ALLE RICHTUNGEN

und Lichterlabyrinth Versammlung und Kundgebung für kulturelle Bildung, kulturelle Vielfalt und Demokratie.
Der Höhepunkt am Abend ist das Bandoneon-Orchester Carambolage inmitten des Lichterlabyrinths als Symbol respektvollen, achtsamen, friedlichen und demokratischen Miteinanders. Mehr siehe Flyer


 
 

Auch in diesem Jahr prämiert der Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des „Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt“ wieder zivilgesellschaftliche Projekte und Aktivitäten im Bereich der Demokratie- und Toleranzförderung.
Wenn ihr euch als Einzelpersonen oder Gruppe bewerbt, habt ihr die Chance auf einen Geldpreis in Höhe bis zu 5.000€. Alle weiteren Informationen findet ihr auf der Homepage.


 
 

Projektausschreibung Kommunaler Päventionsrat Stadt Chemnitz

Die Stadtverwaltung Chemnitz Bereich Kommunale Prävention/LAP/Beteiligung beabsichtigt gemeinsam mit dem Landespräventionsrat Sachsen eine Netzwerkanalyse und Workshops zum Konfliktmanagement im öffentlichen Raum durchzuführen, um die Kompetenzen der örtlichen Akteure zu stärken.
Die Inhalte der Ausschreibung finden Sie hier


 
 

"Präventionsmanagement — Kompetenzen für soziale Interventionen“

Im Herbst startet wieder ein neuer Durchgang für den Bachelor- und einen für den Master-Studiengang - bewerben Sie sich jetzt!
Der Studiengang befähigt zum präventiven Handeln und zu entsprechenden Netzwerk- und Führungsaufgaben VOR ORT. Der Schwerpunkt liegt auf allen Arten von präventiven Maßnahmen für unsere Gemeinwesen — und zwar in der konkreten kommunalen und sozialen Arbeit.
Dies erfordert soziale, psychologische, pädagogische und systemische Kenntnisse und Kompetenzen. Sie erwerben zudem Kompetenzen in den Bereichen Konfliktlösung, De-Radikalisierung und Kriminalprävention. Ein zentrales übergeordnetes Ziel ist die Befähigung zur Gestaltung multi-disziplinärer Teams und die Übernahme von Führungsaufgaben.
Mehr siehe Flyer

Bachelor

Master

Für Rückfragen stehen wir jederzeit sehr gern zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Udo Rudolph
M. Sc. Annett Meylan
M. Sc. Tina Hahnemann
TU Chemnitz | Institut für Psychologie | An-Institut für Weiterbildung TUCed


 
 

Workshops und Fortbildungen des Violence Prevention Network starten wieder in Chemnitz!!

Das Projekt Early Education stärkt Fachkräfte aus Kita, Hort und Grund - schule im Umgang mit diesen Werte-Konflikten in ihrem Berufsalltag. Mehr finden Sie in den beigefügten Flyern.

Workshop

Qualifizierung


 
 

DER FRAUENHILFE CHEMNITZ E.V. LÄDT EIN ZUR AUSSTELLUNG „ECHT FAIR!“

Wir freuen uns sehr, dass es uns mit Unterstützung des Kommunalen Präventionsrates der Stadt Chemnitz zum 2. Mal gelungen ist, „ECHT FAIR!“ in Chemnitz zeigen zu können. „ECHT FAIR!“ ist eine interaktive Ausstellung mit 6 Erlebnis-stationen zur Prävention von (häuslicher) Gewalt für Kinder ab der 5. bis zur 8. Klasse.
Häusliche Gewalt ist ein Thema, das alle angeht. Sie findet in den Familien, unabhängig von deren Religion, Nationalität und des gesellschaftlichen Status statt. Häusliche Gewalt hat immer Auswirkungen auf Kinder.
Diese finden sich auch im Schulalltag wieder. Betroffene brauchen Schutz und Beratung und ein niedrigschwelliges Angebot, um kompetente Hilfe zu finden.
Die Betreuung der Ausstellung und Begleitung der Schulklassen wird von Fachkräften des Frauenhilfe Chemnitz e.V. durchgeführt.

weiterlesen im Flyer


 
 

Förderinformation

Sehr geehrte Damen und Herren,

seitens des Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt erhielten wir die Information, dass es ab Mitte Juni ein neues Antragsformular sowie ein vereinfachtes Antragsverfahren zu o. g. Richtlinie geben wird.
Die Sächsische Staatsregierung will Förderverfahren grundlegend vereinfachen. Der Prozess dazu ist bereits weit fortgeschritten, jedoch noch nicht abschließend beendet. Erst nach endgültiger Klärung können die Vordrucke entsprechend angepasst und veröffentlicht werden.
Nach jetzigem Stand soll dieser Prozess Mitte Juni beendet sein. Die Antragsfrist bei der SAB bleibt bestehen - der 31. Juli 2020.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der o. g. Änderungen die Frist zur Einreichung des vollständigen und unterzeichneten Projektantrag bei der Stadt Chemnitz, zur Erstellung der kommunalen Stellungnahme, verlängert wird.
Bitte reichen sie den vollständigen Projektantrag bis zum 03.07.2020 bei
Stadt Chemnitz Sozialamt
SG Sozialplanung
Bahnhofstraße 53
09111 Chemnitz
ein.


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im vergangenen Jahr haben wir an der Technischen Universität Chemnitz zwei berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge gestartet, und zwar unter dem Titel "Präventionsmanagement — Kompetenzen für soziale Interventionen“.
In diesem Herbst werden wir mit der zweiten Kohorte beginnen. Hierzu möchten wir Ihnen gerne Informationen geben und Sie sehr herzlich bitten, diese Informationen auch in Ihrem Netzwerk weiterzuleiten. Wer ist die Zielgruppe dieses Studiengangs? Dies sind Menschen, die bereits berufstätig sind und die in ihren jeweiligen Arbeitsfeldern eine möglichst wirkungsvolle Prävention gestalten wollen.
Dies betrifft Prävention in allen Bereichen des sozialen Miteinanders, im Hinblick auf die Gestaltung von Bildungschancen, Zusammenhalt und Teilhabe, sowie zur Prävention von Ausgrenzung, Extremismus und Gewalt. Bisherige Studierende arbeiten in verschiedenen Organisationen und Einrichtungen (so etwa Jugendämtern, Präventionsteams, Bildungseinrichtungen, Präventionsnetzwerken in Kommunen und Städten, Rathäusern, Landratsämtern, Beratungsstellen und großen Unternehmen).

Was ist das Ziel dieses Studiengangs?
Der Studiengang befähigt zum präventiven Handeln und zu entsprechenden Netzwerk- und Führungsaufgaben VOR ORT. Der Schwerpunkt liegt auf allen Arten von präventiven Maßnahmen für unsere Gemeinwesen — und zwar in der konkreten kommunalen und sozialen Arbeit. Dies erfordert soziale, psychologische, pädagogische und systemische Kenntnisse und Kompetenzen. Sie erwerben zudem Kompetenzen in den Bereichen Konfliktlösung, De-Radikalisierung und Kriminalprävention. Ein zentrales übergeordnetes Ziel ist die Befähigung zur Gestaltung multi-disziplinärer Teams und die Übernahme von Führungsaufgaben.

Was bedeutet dieses Studium konkret für Sie?
Im Falle eines Falles: Wir haben eine mehr als 10-jährige Erfahrung in der Gestaltung berufsbegleitender Studiengänge an der TU Chemnitz. Wir beraten Sie vor dem Studium, während des Studiums und natürlich auch danach. Wir erarbeiten im Freistaat Sachsen derzeit ein Netzwerk aller Organisationen und Akteure, die an der Prävention in allen Bereichen des sozialen Miteinanders mitwirken. Gefördert und unterstützt werden wir dabei vom Bundesprogramm Demokratie Leben! des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Sächsischen Ministerium des Innern bzw. Landespräventionsrat des Freistaates Sachsen. Alle diese Akteure signalisieren ein sehr hohes Interesse an AbsolventInnen dieses Studienganges.

Fördermöglichkeiten für Ihr Studium:
Wir freuen uns, dass unsere Studiengänge nach der Förderrichtlinie für Weiterbildung des ESF gefördert werden können. Ein großer Anteil der entstehenden Kosten wird so abgedeckt. Einige unserer bisherigen Studierenden werden zudem über Ihre Arbeitgeber gefördert. Für weitere Fragen und Anregungen: Wir beraten Sie gerne zu allen Aspekten des Studiums. Informationen und unsere Kontaktdaten erhalten Sie über die Flyer anbei (siehe Anhang). Erste Eindrücke aus den laufenden ersten Studiendurchgängen bietet Ihnen ein kleiner Film, in dem Sie den Studiengang kennenlernen und Eindrücke von den bisherigen Studierenden erhalten können. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben.
Einige Studienplätze sind für den Start der nächsten Kohorte im Herbst noch verfügbar.
Wir bitten Sie sehr herzlich, diese Information über Ihr Netzwerk sowie an Ihre MitarbeiterInnen weiterzuleiten.
Für Rückfragen stehen wir jederzeit sehr gern zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Udo Rudolph
M. Sc. Annett Meylan M. Sc.
Tina Hahnemann TU Chemnitz
Institut f ür Psychologie
An-Institut für Weiterbildung TUCed

https://www.tuced.de/studiengaenge/ba-praeventionsmanagement/
https://www.tuced.de/studiengaenge/ma-praeventionsmanagement/


 
 

NDC - Netzwerk für Demokratie und Courage: Politische Bildungsarbeit und Beratung für Schulen

Sie sind ratlos angesichts zunehmend rechtsradikaler Sprüche und rassistischer Aussagen in der Schule?
Sie hatten einen Diskriminierungsvorfall an Ihrer Schule und benötigen Unterstützung im Umgang damit?
Das NDC steht Ihnen weiterhin telefonisch beiseite. Wir beraten und begleiten Sie und Ihre Schule bei der Prävention gegen menschenverachtende Einstellungen und bei der Entwicklung einer Gesamtstrategie zum Umgang rechten, antidemokratischen und menschenverachtenden Einstellungen und Handlungen an Ihrer Schule.
Mehr Informationen zu unserer Bildungs- und Beratungsarbeit finden Sie online:
www.netzwerk-courage.de/sachsen
Wir sind für Sie lokal erreichbar - setzen Sie sich gerne mit uns in Kontakt: Schicken Sie einfach eine E-Mail an chemnitz[at]netzwerk-courage.de
Oder kontaktieren Sie uns unter der 0371 - 666 09 08,
Beratungszeiten: Montag bis Donnerstag, 10-16 Uhr

Solidarisches Gesund bleiben und herzliche Grüße,
Martina für das NDC Chemnitz.


 
  Liebe Kooperationspartner*innen,

derzeit erreichen Fake‑News und Verschwörungsmythen rund um das Corona‑Virus ein Millionenpublikum: im Netz, auf der Straße und im Bekanntenkreis. Solche teils harmlos wirkenden Verschwörungsmythen ebnen den Weg in antisemitische und rassistische Weltbilder, die zu konkreten Angriffen auf konkrete Gruppen führen: Jüdinnen und Juden, asiatisch gelesene Personen, Asylsuchende, Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Wissenschaftler*innen sind davon betroffen.
Aber was sind Verschwörungsmythen überhaupt und wie erkenne ich sie? Was ist eigentlich das strukturell antisemitische an ihnen und was kann ich dagegen tun?
Die Amadeu Antonio Stiftung veranstaltet am 15. Mai 2020 zusammen mit dem Anne‑Frank‑Zentrum einen "Digitalen Aktionstag gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus", um Tipps im Umgang mit Verschwörungsmythen zu geben, demokratiestärkende Narrative und Gegenerzählungen im Netz zu stärken und anzuregen, sich bei so manchen Meldungen zu fragen: Seriously? #glaubnichtalles, was du hörst! Ob in Live‑Diskussionen, Webinaren oder mithilfe des Entschwörungsgenerators: Unter #glaubnichtalles wollen wir nicht nur am 15. Mai, sondern auch in den kommenden Wochen über Verschwörungsmythen im Kontext der Corona‑Pandemie und rechtsterroristischer Anschläge wie in Halle diskutieren und gemeinsam überlegen, was Solidarität gegen Antisemitismus und Rassismus in diesen Zeiten bedeuten kann. Hierbei brauchen wir deine Unterstützung!
Verbreite den Hashtag, teile den Content, bewirb die Veranstaltungen, nimm an den Diskussionen teil ‑ und vor allem: #glaubnichtalles was du hörst!
Alle Veranstaltungen gibt's auf unserer ständig aktualisierten Website
Der Aktionstag ist zugleich der Auftakt unserer Aktionswochen gegen Antisemitismus, deren inhaltliche Schwerpunkte in diesem Jahr sind:
(1) Corona und die Rolle von antisemitischen Verschwörungsmythen,
(2) Halle/Saale und die Rolle von antisemitischen Verschwörungsmythen und
(3) Solidarität mit Jüdinnen und Juden in Zeiten von Corona & Halle/Saale.
Wir freuen uns auf Eure Ideen für spannende Online‑Veranstaltungen ‑ und darauf, mit Euch im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus zu kooperieren.
Das Antragsformular befindet sich im Anhang.
Über eine zeitnahe Rückmeldung freuen wir uns sehr.

Beste Grüße & bleibt gesund!
Euer Aktionswochen‑Team Nikolas Lelle (Projektleitung), Imke, Lukas und Max
 
 

Beratungs- und Hilfsangebote in der Corona Krise

https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/leben-in-chemnitz/gesundheit/beratungen-und-hilfen/index.html

Psychologische Notfall- und Beratungs-Hotline zur Corona-Krise startet an der TU Chemnitz
Ab 6. April 2020 sind die Hotline-Nummern 0371 / 243 599 42 und 0371 / 243 599 43 wochentags von 09:00 bis 17:00 Uhr besetzt

https://www.tu-chemnitz.de/tu/pressestelle/aktuell/10071

Corona-Krise:
Online-Selbsthilfe bei Depression Online-Selbsthilfe bei Depression - Portal startet Sonderunterstützung https://ifightdepression.com/de/1481/corona-krise

INPEOS Chemnitz - Eltern und Schüler hier erhalten Sie Hilfe
Wir sind der Verein inpeos e.V. - Das Institut für Partizipation und Chancengerechtigkeit.
Der Verein ist Heimat für mehrere Projekte, welche aktiv an den Themen Teilhabe, Integration sowie Inklusion und Gewaltprävention arbeiten. Haben Sie Fragen oder Anregungen? Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!
Corona Krise? - wir helfen:

https://www.youtube.com/channel/UConz3CroK--mvxb24EJap4w
https://www.facebook.com/Inpeos

Kinder und Jugendliche finden immer ein offenes Ohr bei der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Chemnitz und Umgebung e.V. in Zusammenarbeit mit Nummer gegen Kummer e.V. – Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund. Ärger mit den Eltern, Stress in der Schule, Zoff mit Freunden Zukunftsängste, Liebeskummer, Langeweile, Einsamkeit…

https://www.awo-chemnitz.de/index.php/beratung-und-hilfe/kinder-und-jugendtelefon-kjt/45-beratung-hilfe/kinder-und-jugendtelefon-kjt

auch hier geht es zu Hilfen:
Verein zur Förderung der Solidarität, Demokratie und Bildung SDB e.V

http://chemnitz-hilft.de/

Erste Hilfe Werkzeuge in der Corona Krise Neue Plattform für die Kinder- und Jugendhilfe Für Fachkräfte und Verantwortliche in der Kinder- und Jugendhilfe, Forum TransferInnovative Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten von Corona Entwicklung & Transfer von Konzepten für Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe bei öffentlichen und freien Trägern
Hier geht es zu mehr Informationen

Link https://www.forum-transfer.de/


 
 

Pressemitteilung vom 30.3.2020
Attacken gegen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker
Broschüre gibt Hinweise zum Umgang mit Bedrohungen und Hass

Was können kommunale Amts- und Mandatsträgerinnen und Mandatsträger unternehmen, wenn man sie in sozialen Netzwerken mit Hassbotschaften überzieht? Wer hilft ihnen bei Bedrohungen? Was schützt vor körperlichen
Angriffen? Welche Sicherheitsvorkehrungen sind zu Hause sinnvoll, welche unterwegs? Wo gibt es Unterstützung, wer berät? Zu diesen und weiteren Fragen hat das Nationale Zentrum für Kriminalprävention mit Unterstützung
der kommunalen Spitzenverbände eine Broschüre zum Umgang mit Bedrohungen und Hass erarbeitet, die jetzt veröffentlicht worden ist.
Der Präsident des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister Burkhard Jung (Leipzig), erklärt:
„Immer mehr Menschen, die sich kommunalpolitisch engagieren oder in den Stadtverwaltungen arbeiten, werden bedroht, mit Hass überzogen oder sogar tätlich angegriffen. Das ist nicht hinnehmbar. Politischer Streit, auch hart in der Sache, ist in einer Demokratie notwendig. Aber wir müssen respektvoll miteinander umgehen. Wer Menschen
angreift, die sich für unser Gemeinwesen einsetzen, greift immer auch unsere freiheitliche und demokratische Gesellschaft an. Die Publikation zeigt Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern, aber auch öffentlich Bediensteten konkrete Hilfemöglichkeiten und Handlungsoptionen. Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Demokratie und verdienen Schutz und Unterstützung.“

Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Landrat Reinhard Sager (Kreis Ostholstein), betont:
„Landrätinnen und Landräte, ehrenamtliche Mitglieder der Kreistage, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sozial- und Jugendämtern, den Ausländerbehörden, den Veterinärämtern und anderen Stellen in der Verwaltung werden immer öfter Opfer von Beleidigungen, Drohungen und auch tätlicher Gewalt. Derartige Attacken sind unerträglich
und müssen mit rechtsstaatlichem Instrumentarium konsequent geahndet werden. Auch müssen wir im täglichen Miteinander immer wieder deutlich machen, dass wir so etwas in unserer Gesellschaft keinesfalls dulden.
Wir alle müssen uns in solchen Fällen schützend vor die Amtsträger und ihre Familien stellen.“

Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Erster Bürgermeister Dr. Uwe Brandl (Abensberg) sagt: „Die zunehmenden Beleidigungen, Bedrohungen und Angriffe auf kommunale Amts- und Mandatsträger führen zu immer mehr Rücktritten oder Rückzugsentscheidungen.
Die aktuelle Situation schreckt schon Bewerberinnen und Bewerber ab, die sich eigentlich für ihre Kommunen engagieren wollen. Deshalb ist es gut, dass der Gesetzgeber auf Bundesebene reagiert und auch Länder und
Landespolizeibehörden aktiv werden. Notwendig zur Unterstützung der Betroffenen ist es aber auch, dass diese sich der Solidarität der Mehrheit der Gesellschaft sicher sein können.“

Dr. Andreas Armborst, Leiter des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention, unterstreicht:
„Frustration und Wut werden in unserer Gesellschaft zunehmend deutlicher in Form von Beschimpfungen und Hetze
offen zum Ausdruck gebracht und münden nicht selten in Bedrohungen, Aggression und Gewalt. Bisher gibt es noch wenig gesicherte Erkenntnisse darüber, wie man Hasskriminalität wirksam verhindert. Trotz dieser Wissenslücken möchten wir Betroffene bestmöglich unterstützen und ihnen eine Zusammenstellung empfohlener Schutz- und Verhaltensmaßnahmen an die Hand geben.“

Mit freundlichen Grüßen
Markus Mempel
Pressesprecher

Handreichung

Pressenmitteilung


 
 

Liebe Eltern, Liebe Kinder,

für die kommende Woche haben wir wieder Angebote für euch und eure Eltern mittels Zoom‑Konferenz geplant. Wir sind interessiert Eltern zu unserem Stammtisch wieder zu treffen und sehr gerne auch schon am Montag gemeinsam mit Ihnen und Ihren Kindern zu singen. Wir freuen uns sehr wenn Sie beide Angebote auch über Ihre Netzwerke weiter verteilen um so noch mehr Eltern und Kinder zu erreichen. Hinweise für kleine tägliche Highlights für eine noch spannendere gemeinsame Zeit zu Hause finden Sie auf unserer Facebook‑Seite (https://www.facebook.com/Inpeos/) oder über unsere Homepage (www.inpeos.de).

Ganz herzliche Grüße sendet Ihr inpeos TEAM
Daniela Fritsch
Geschäftsführerin

Anleitung Zoom

Einladung Elternstammtisch

Angebote


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gestern hatten wir Ihnen per E-Mail unser Vermittlungsangebot während der Corona-Pandemie vorgestellt. Ergänzend erhalten Sie anbei noch einen Aushang mit Abreißzetteln. Sofern möglich, bitten wir darum, diesen auszuhängen, um möglichst viele Hilfesuchende auf die Corona-Alltagshilfe aufmerksam zu machen. Alternativ können Sie die Plakate auch kontaktlos bei uns an der Reitbahnstraße 23 abholen: Von 9 bis 16 Uhr werden sie montags bis freitags im Vorraum ausgelegt.

Vielen Dank!
Das Team des Freiwilligenzentrums Caritasverband für Chemnitz und Umgebung e.V.
Freiwilligenzentrum


 
 

Liebe Stadtteilaktive in Mitte-West,

im Anhang sende ich Euch/ Ihnen die Mitteilung über das Sächsische Soforthilfeprogramm für kleine Unternehmen und Selbständige. Bitte an Hilfe Bedürftige weiterleiten.

Viele Grüße Annett Illert

Medieninformation


 
 

Betreff: "Vielfalt lässt sich gestalten"

Seminarprogramm zu interkultureller Kompetenz und Diversity startet am 25. März in Chemnitz!

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Seminarprogramm VIELFALT LÄSST SICH GESTALTEN zu interkultureller Kompetenz und Diversity im Rahmen des Projektes „Hilfe für Helfer_Phase 3“ startet auch dieses Jahr wieder mit ausgewählten und neu konzipierten Themenbereichen am 25. März in Chemnitz! Die Seminare richten sich an Hauptamtliche wie Ehrenamtliche aus den Bereichen Jugend und Soziales, Kultur und Bildung, Integration und Gesellschaft sowie MitarbeiterInnen in Verwaltung, Verbänden und Institutionen.
Die Seminare unseres Programms zu interkultureller Kompetenz und Diversity sind praxisnah gestaltet. ReferentInnen sind ExpertInnen aus der Praxis, teilweise mit eigenem Migrationshintergrund. Und es wird viel Raum für Diskussionen und Austausch unter den Teilnehmenden geben.
Die Teilnahme ist kostenfrei, die Platzanzahl begrenzt. Im Folgenden unser Programm mit Themen und Terminen für das 2. Quartal im Überblick (weitere Details entnehmen Sie dem Anhang).
Die Themen und Termine für Sommer / Herbst 2020 erhalten Sie dann gesondert zu gegebener Zeit.

THEMEN UND TERMINE FRÜHJAHR 2020 WAS IST LOS IN SYRIEN?
Die aktuelle Lage am 25.03.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz „GANZ IM VERTRAUEN“. Daten- und Geheimnisschutz bei der Integrationsarbeit am 01.04.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz

RESPEKT GEWINNEN. Überzeugungskraft entfalten am 23.04.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz

(SCHON DAMIT) BESCHÄFTIGT? Hürden, Möglichkeiten und Neuerungen für die Erwerbstätigkeit von MigrantInnen am 29.04.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz

JUDENTUM UND JÜDISCHES LEBEN am 27.05.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG VON ORGANISATIONEN. Was das heißt und wie sie gelingen kann am 11.06.2020 um 17.00 Uhr in Chemnitz

VORTEILE * die Teilnahme ist kostenfrei - Seminare wählbar je nach Interesse und zeitlichen Präferenzen * erfahrene ExpertInnen als DozentInnen - praxisnah, anschauliche und lebendige Vermittlung * berufsbegleitend belegbar - Forum für Austausch und Anregungen mit AkteurInnen aus den verschiedensten Bereichen

ANMELDUNG Anmeldung mit dem unterschriebenem Anmeldeformular im Anhang per E-Mail an anmeldung@academy-isc.de,
per Fax an 0371 / 495 795 89
oder direkt unter https://www.academy-isc.de/web/anmeldung.
Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung. Da die Platzanzahl begrenzt ist, erfolgt die Vergabe der Teilnahmeplätze konsequent nach zeitlichem Eingang. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf eine Teilnahme.
Wir freuen uns auf die kommenden spannenden Zusammenarbeiten, wenn Sie unser Angebot in Ihre Verteiler aufnehmen und Mitglieder Ihres Netzwerks oder KollegInnen auf unser Seminarprogramm hinweisen.
Denn wir möchten viele engagierte Menschen erreichen und bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen.
Vielen Dank. Für Auskünfte und Ihre Anliegen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

In diesem Sinn verbleiben wir mit den besten Grüßen

Birgit Rehme-Iffert,
M.A. - Projektleiterin Interkulturelle Bildung academy - intercultural and specialized communications e. V.


 
 

Liebe Ehrenamtliche, PädagogenInnen und MultiplikatorInnen, liebe NetzwerkpartnerInnen,

vom 7. April bis 24. April 2020 zeigen das Projekt Interkulturelles Lernen und das Projekt Comparti die Ausstellung *#Muslimisch_in_Ostdeutschland *
Die multimediale Wanderausstellung lädt Jugendliche (ab Klasse 9) und Erwachsene ein, muslimische Perspektiven in Ostdeutschland kennenzulernen und sich mit Fragen zur eigenen Identität und Zugehörigkeit auseinanderzusetzen. Mit unterschiedlichen Medien und Beteiligungsmöglichkeiten regt die Ausstellung eine selbstständige Entdeckungsreise nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden an.
(Weitere Informationen unter https://www.muslimisch-in-ostdeutschland.de/)
Sie wird im ehemaligen Open Space, Raum hinterm Karl Marx Kopf, Brückenstraße 10, 09111 Chemnitz zu sehen sein. Hierfür möchten wir alle Interessierten dazu einladen, uns dabei zu unterstützen und sich selbst einzubringen.Ihr könnt die Öffnungszeiten der Ausstellung mit uns betreuen, Gäste und Gruppen durch die Ausstellung führen und selbst Veranstaltungen als Begleitprogramm dazu anbieten. Für eigene Veranstaltungen könnt ihr den Raum und die Ausstellung kostenfrei nutzen.
Bitte sprecht eure Ideen kurz mit uns ab, damit wir sie zeitlich einplanen können. Wenn du gern durch die Ausstellung führen (und vielleicht über deine eigenen Erfahrungen zum Thema muslimisches Leben in Ostdeutschland/Chemnitz sprechen) möchtest, laden wir dich zu einer kostenfreien Fortbildungsveranstaltung und Schulung zur Ausstellung und muslimischen Lebenswelten und Muslimfeindlichkeit ein:
6. April, 12 bis 17 Uhr, 16 bis 17 Uhr
speziell für LehrerInnen Weitere Informationen dazu befinden sich Anhang. Auch alle anderen interessierten Lehrkräfte, Ehrenamtlichen, PädagogenInnen und MultiplikatorInnen sind dazu eingeladen!
Wir bieten die Führungen und Workshops zur Ausstellung nach Voranmeldung für Gruppen ab Klasse 6 kostenfrei zu verschiedenen Themen ab 7.4.-24.4. an: https://www.muslimisch-in-ostdeutschland.de/unterrichtsmodule/#top Anmeldungen für Führungen und Fortbildungsveranstaltung bei
Frau Gertsmayr und Frau Heidenreich,
AGIUA e.V. - Projekt Interkulturelles Lernen
0371/49512760 oder ikl@agiua.de
Bitte leitet die Einladung an alle anderen Interessierten, Ehrenamtlichen, PädagogenInnen, Lehrkräfte und MultiplikatorInnen weiter.
Bei Fragen wendet euch gern an uns.
Herzliche Grüße
Jeanette Hilger

Ausschreibung


 
 

Wir Buntmacher*innen organisieren am 4. April von 14 bis 18 Uhr am Karl-Marx-Monument ein "Interkulturelles und inklusives Picknick".
Wir möchten hierzu Engagierte, Vereine und Institutionen der Stadt zur Kooperation und Unterstützung aufrufen. Anbei übersenden wir Euch eine entsprechende Unterstützungsanfrage. Es würde uns freuen, wenn Ihr diese unter Euren Mitgliedern verbreiten könntet.

Mit herzlichen Grüßen
Daniel Dost
Im Namen der Buntmacher*innen

Flyer


 
   
 

Der Chemnitzer Friedenstag

Der Ausgangspunkt des Chemnitzer Friedenstages war 2002 die Idee von Pfarrer Hans-Jochen Vogel (Pfarrer i.R., † 2005) und Sabine Kühnrich (Sängerin), diesem Gedenktag einen Charakter zu verleihen, der das Abgleiten in inhaltslose Rituale verhindert und an dem zukünftig friedensstiftende kulturelle und politische Impulse für die Stadt und von der Stadt ausgehen werden“ – wie sie es damals in einem Aufruf formulierten. Der Aufruf wurde von namhaften Chemnitzern unterschrieben. Gemeinsam mit Pfarrer Stephan Brenner, gründeten die beiden Initiatoren die Arbeitsgruppe Chemnitzer Friedenstag.

weiterlesen

Programm 2020

Gesamtprogramm PDF


 
 

Einladung

Am 8. Mai 2020 jährt sich zum 75. Mal die Befreiung Deutschlands von der nationalsozialistischen Diktatur. Dieses Jubiläum möchten wir, der DGB Südwestsachsen, Arbeit und Leben Sachsen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, auch im Kontext jüngster Geschehnisse zum Anlass nehmen, in der Chemnitzer Innenstadt an diesen Tag zu erinnern.
Deshalb laden wir Vereine, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Parteien und Bewegungen sowie Einzelpersonen zu einer Lesung „Wehret den Anfängen“ recht herzlichst ein.
Einwohner*innen der Stadt Chemnitz sollen 7,5 Stunden aus Texten lesen, welche in der Zeit 1933 bis 1945 entstanden sind oder diese Jahre der Diktatur behandeln. Es kann sich dabei um Flugblätter, Tagebucheintragungen, Erinnerungen, Gedichte oder Prosa handeln. Um dies vorzubereiten, laden wir Sie ganz herzlich am 10. März, 15.30 Uhr, ins Haus der Gewerkschaften ein.
Dort wollen wir konkret diese Lesung vorbereiten. Falls Sie nicht an diesem Treffen dabei können und trotzdem lesen wollen, melden Sie sich bitte bei melzer@rosalux-sachsen.de an. Geben Sie dabei bitte die Uhrzeit, das zu Lesende (ca. 15 Minuten lang) und ihre Kontaktdaten an.
Sie können diese Einladung gern auch an Interessierte Ihres Umfeldes weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Mike Melzer
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen
Im Auftrag der Veranstalter


 
 

Jetzt anmelden! Seminar "Grundlagen der Rhetorik" am 11.3.2020

Die Anmeldung ist online möglich unter: https://wehnerwerk.de/bildung/angebot/20084/

Rhetorik - Seminar für EinsteigerInnen
Wer überzeugen will, muss das Einmaleins der Rhetorik beherrschen. Anhand konkreter Problemstellungen aus der Praxis werden diese Grundlagen eingeübt. Das Seminar vermittelt einen Mix an Techniken und Kniffen. Insbesondere das Präsentieren unter erschwerten Bedingun-gen (Einwände, Angriffe, Pannen) wird trainiert. Sie erhalten im Seminar zudem in vielen praktischen Übungen die Gele-genheit, spontan zu agieren.
Die Kameraaufnahmen werden in Feedbackrunden ausführlich ausgewertet. Dabei werden die eigene Körpersprache, sprachliche Besonderheiten und die gewählte Argumentationslinie besonders unter die Lupe genommen.

Link zum Flyer


 
 

Fachtag Gewaltfreie Kommunikation - Informationen

Anmeldung unter: gfk-tag2020@gewaltfrei-chemnitz.de

Geben Sie bitte Ihre Workshop-Auswahl und Ihren Essenswunsch an. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie von uns eine Information, ob Ihre Workshopauswahl bestätigt werden kann und die Bankverbindung zur Überweisung des Teilnahmebeitrages.

Ort: Der GFK-Tag findet im Berufsschulzentrum für Wirtschaft I, Lutherstraße 2, 09126 Chemnitz statt
Anreise mit ÖPNV möglich, Parkplätze im Umfeld vorhanden

Mittagessen: In der Mittagspause können Sie zwischen Kartoffelsuppe oder Italienischer Gemüsepfanne mit Reis (alles vegan und bio), wählen. Das Essen ist im Teilnahmebeitrag inbegriffen. Geben Sie bitte bei der Anmeldung an, für welches Essen Sie sich entscheiden.

Teilnahmebeitrag: Der Teilnahmebeitrag beträgt 35 Euro.

Veranstalter:
Der GFK-Tag wird vom Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation in Chemnitz/ D- A-CH e.V.  veranstaltet. Wir bedanken uns für die Kooperation mit dem Kommunalpräventiven Rat der Stadt Chemnitz.

Nach der Buchung sind die Plätze 7 Tage reserviert, erst mit Zahlungseingang wird die Buchung verbindlich.

Rücktrittsmöglichkeiten
Ein Teilnahme-Rücktritt ist kostenlos, wenn eine ersatzweise teilnehmende Person benannt wird. Bitte teilen Sie dies ggf. unter folgender Mailadresse mit: gfk-tag2020@gewaltfrei-chemnitz.de
Eine Rückerstattung der Kosten erfolgt nicht.

Haben Sie noch Fragen? Wir beantworten diese gern unter gfk-tag2020@gewaltfrei-chemnitz.de


 
 

Aufruf von Aufstehen gegen Rassismus:

21. März 2020: Internationaler Aktionstag gegen Rassismus
Weltweit gewinnen rassistische und faschistische Kräfte an Einfluss. Auch in Deutschland nehmen Antisemitismus, Antiziganismus und antimuslimischer Rassismus zu. Gewaltbereite Nazi-Strukturen machen sich vor dem Hintergrund einer flächendeckenden Präsenz der AfD breit. Der Terroranschlag von Halle und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke sind nur die Spitze des Eisbergs.

weiterlesen


 
 

Hass im Netz - was tun gegen eine entfesselte Aggressivität?

Immer häufiger werden Menschen in sozialen Netzwerken oder in Online-Kommentaren beleidigt oder gar bedroht. Geht es mitunter gar nicht um sie persönlich, werden sie als Teil einer Gruppe wahrgenommen und diffamiert - aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihres politischen und gesellschaftlichen Engagements. Bisweilen ist dieser Hass mit der Androhung von Gewalt verbunden.
Aus Worten werden Taten: Der Anschlag von Halle im Herbst 2019 zeugt von Gewalt und Radikalisierung im Netz. Die Gesprächsrunde sucht nach Antworten auf die Frage: Was tun gegen Hass und Hetze im Internet? Mit einem Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität will die Bundesregierung gegensteuern. Wer hetzt und droht, soll effektiver verfolgt und härter bestraft werden. Waren Facebook und andere Plattformen bisher verpflichtet, solche strafbaren Inhalte zu löschen, sollen sie diese künftig auch dem Bundeskriminalamt melden. Darüber hinaus werden die Ermittlungsbehörden gestärkt. Kritische Stimmen werfen ein: Schaffen es die Plattformen und die Behörden überhaupt, alle Meldungen zu verfolgen? Brauchen wir ein neues Miteinander, um Hass und Hetze in unserem digitalen und analogen Alltag zu ächten?
Christine Lambrecht, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, möchte mit Ihnen ins Gespräch kommen: über ihre Beweggründe für eine Verschärfung der Gesetze, aber auch über den gesellschaftlichen Kontext, in dem sich Hass und Hetze bewegen.
Wir laden Sie ein, sich an einem sachlichen Austausch zu beteiligen.
Hinweis zur Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung zwingend notwendig. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
Anmeldungen sind bis zum 29. Januar 2020 online oder in der Volkshochschule möglich. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte bringen Sie diese und ein gültiges Ausweisdokument zur Veranstaltung mit.
Personen ohne Anmeldung und Ausweisdokument erhalten keinen Zugang zur Veranstaltung.

Donnerstag, 06.02.20, 18:15 - 19:15 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal
entgeltfrei
Für Ihre Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.
Freundliche Grüße
Im Auftrag gez. Astrid Günther
Fachbereichsleiterin Mensch und Gesellschaft Volkshochschule Chemnitz

Sonder-Info

Plakat


 
 

Kunstsammlungen Chemnitz laden am 3.2.2020 ein!

Vor dem Hintergrund der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und letzten Aktion des ZPS "Sucht nach uns!" mit den darauffolgenden Diskussionen laden wir für den 3.2., 18h in den Kunstsammlungen am Theaterplatz eine öffentliche Diskussion zum Themenkomplex Kunst und Shoah, Erinnerung und Verantwortung ein. Es ist ein interessantes Panel, moderiert vom Deutschlandfunk-Journalisten Vladimir Balzer, mit Mirna Funk (Urenkelin von Stephan Hermlin), Naomi Tereza Salmon (Künstlerin und Dozentin Uni Weimar) und Nicolaus Schafhausen (Kurator, aktuell NS-Dokumentationszentrum München, https://yesterdaytomorrow.nsdoku.de/) veranstalten.

Mehr unter: Link Flyer


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gern möchte ich Sie sowie Jugendliche (P16) und Erwachsene aus den Beratungs- und Begegnungsstellen zu unserer Veranstaltung von Bühne für Menschenrechte zu dem Stück ,,Mittelmeer- Monologe" einladen.
Das dokumentarische Theater wird am 19.12.19 - 19.30 Uhr im transit (Reichenhainerstr. 1, 09111 Chemnitz) aufgeführt.
Im Anhang finden Sie zum Ausdruck ein Infoblatt (deutsch/englisch). Um Weiterleitung sowie Verteilung der Information an ihre Partner und Netzwerke bedanke ich mich voraussichtlich!

LINK Facebook

Im Rahmen unseres Projektes ,,Iftah ya simsim - Entdecke das Fremde" möchten wir mit Hilfe künstlerischen Mittel Chemnitzer_innen aufklären, zum Nachdenken anregen und zum Handeln ermutigen.
Wir wollen einen Raum für Begegnung und Teilhabe für Menschen mit Migrationshintergrund schaffen. In Form von diversen Veranstaltungen mit differenzierten Schwerpunkten möchten wir Menschen berühren, informieren, Ängste abbauen und ein gemeinsames Zusammenleben in Vielfalt ermöglichen.
Die Veranstaltung ist gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben" und des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz.
Für weitere Fragen und Anmerkungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Bestenfalls erreichen Sie mich unter der Handynummer 015774421272.


 
  Liebe Netzwerk- und Kooperationspartner*innen, liebe Engagierte,

auch im Jahr 2019 wurde die Stadt Chemnitz durch den Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz sowie durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Chemnitz mit einer Vielzahl an Projekten, Veranstaltungen und Kooperationen mit Leben gefüllt. Zum 31.12.2019 läuft die 5jährige Förderperiode aus (natürlich geht es ab 2020 weiter).
Deswegen möchten wir mit Ihnen/Euch in einen Austausch in gemütlicher Atmosphäre treten und Bilanz ziehen. Erörtern, was gut oder schlecht lief, gemeinsam diskutieren, wie es weitergehen kann (auch in Bezug auf die politische und gesellschaftliche Situation in Chemnitz) und einander bei leckerem Essen vernetzen.
Dafür laden wir Sie/Euch zu einer gemeinsamen vorweihnachtlichen Abschlussveranstaltung ein:

Wann: 17. Dezember 2019
Zeit: 17:20 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr)
Wo: Weltecho, Café (Annaberger Str. 24, 09111 Chemnitz)

Die Veranstaltung entsteht in Kooperation mit der Leiterin des Projekts „Start Up“. Ein Teil der Veranstaltung wird deshalb die Veröffentlichung der projektbezogenen Handlungsempfehlung sein.
Alle Kooperationspartner*innen und Unterstützer*innen von „Start Up“ sind deshalb ebenso herzlich eingeladen. Im Anhang finden Sie, findet ihr die offizielleEinladung mit dem Programm für den Abend.

Wir freuen uns auf Ihr und euer Kommen und bitten um Anmeldung bis zum 16.12.2019 unter julia.palarz@nkjc.de
Viele Grüße
Katrin Siegel & Julia Palarz
 
 

Matthias Quent liest

Deutschland rechts außen

|12.12.19, 17-19 Uhr TU Chemnitz

https://de-de.facebook.com/events/802330753532832/


 
 

30 Jahre friedliche Revolution in der DDR - eine kritische Bilanz und Perspektiven für die Zukunft

Eine Veranstaltungsreihe organisiert von Solidarisches Chemnitz e.V. (mehr Infos zur Veranstaltungsreihe unter
http://www.solidarisches-chemnitz.de oder auf Facebook Solidarisches Chemnitz e.V.)
Podiumsdiskussion und "Fishbowl": Der Osten ist rechts!? Antifaschistische, antirassistische und soziale Perspektiven für einen neuen Aufbruch Ost
3. Dezember, 19 Uhr, Café im Weltecho, Annaberger Str. 24

Link zum Flyer


 
 

Liebe Interessierte und Unterstützer*innen,

im September hatten wir bereits einen Workshop zum Thema "rassistische Diskriminierung erkennen und handeln" angeboten. Nun möchten wir einen Schritt weiter gehen und zu einem Empowerment-Workshop mit dem Thema „ask me – über rassistische Diskriminierung in Sachsen aus der Perspektive von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte“ einladen.
Bitte leiten Sie die Einladung weiter und nutzen Sie den Aushang anbei.

Beste Grüße
Jeanette Hilger


 
 

Information der Koordinierungsstelle zum Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz (LAP), Partnerschaft für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“

Die Stadtverwaltung Chemnitz unterstützt die Initiative der „BuntmacherInnen“, die gemeinsam mit vielen Engagierten dazu aufrufen, am 9. November erneut ein Zeichen für eine offene und solidarische Stadtgemeinschaft zu setzen. Wie im vergangenen Jahr werden wieder Lichterwege an die Gräueltaten der Reichspogromnacht und den darauffolgenden Völkermord an Millionen von Juden erinnern. Da am 9. November vor 30 Jahren die friedliche Revolution dazu führte, dass die Mauer zwischen den zwei deutschen Staaten fiel, soll auch dieses Ereignis würdig begangen werden. Die Lichterwege führen deshalb auch an entsprechende Erinnerungsorte.

Die Auftaktkundgebung finden am 09.11.2019 von 17:15 Uhr - 17:45 Uhr  am Gedenkort ehemaliges Kaßberggefängnis (Kaßbergstraße 17) mit Musik- und Redebeiträgen statt.

Die Veranstaltungen und die Route finden Sie in den beigefügten Anhängen.

Kontakt Initiative BuntmacherInnen, Daniel Dost, Tel.: 0172/9614841

Flyer

Aufruf


 
 

“Aufstand der Utopien”

vom 6.-10.11.19 Zukunft zum Selbermachen – Schluss mit der ewigen Weltuntergangsrhetorik, dem ständigen 5 vor 12! Vermesst mit uns utopische Zwischenräume während des fünftägigen Festivals Aufstand der Utopien und lasst uns gemeinsam positive Erzählungen als Triebkraft eigener Verantwortung entwerfen.

https://www.asa-ff.de/das-festival-aufstand-der-utopien-vom-6-10-11-19/


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sie sind wieder herzlich eingeladen zu vielen interessanten Veranstaltungen in der VHS Chemnitz!
Wir freuen uns, wenn Sie interessiert und offen sind für unsere Angebote und sich locken lassen oder die Informationen weitergeben! Lassen Sie uns im Gespräch bleiben und kommen Sie gern auch mit Veranstaltungsthemen und Anregungen auf uns zu!
Zu allen Infos und zur Anmeldung schauen Sie gern auf www.vhs-chemnitz.de vorbei!


 
   


 

Disclaimer | Impressum | Kontakt | ©2010 DeViTo